Sprungmarken
Suchen
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Veröffentlichungen
Pressemitteilungen, News
Besuch Ministerin Scharrenbach

02.06.2020: Von der Historie bis in die Zukunft Aldenhovens

NRW-Ministerin Ina Scharrenbach besucht die Deutschordenskommende in Siersdorf.

Ina Scharrenbach, Ministerin für Heimat, Kommunales, Bau und Gleichstellung des Landes Nordrhein-Westfalen besuchte am Dienstag auf Einladung von Bürgermeister Ralf Claßen und Guido von Büren, dem Vorsitzenden des Förderverein Kommende Siersdorf e.V., die Gemeinde Aldenhoven.

Der Förderverein ist seit 2012 mit der Bestandssicherung der Ruine des Herrenhauses der ehemaligen Deutschordens-Kommende Siersdorf beschäftigt. Für diese Arbeiten am „national wertvollen Kulturdenkmal“ konnten Mittel des Bundes, des Landes NRW, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der NRW-Stiftung gewonnen werden. In diesem Jahr, ein Jahr nach der 800 Jahr-Feier der Deutschordenskommende endet nun der erste Abschnitt der Bestandssicherung.

Aus diesem Anlass hatte der Bürgermeister von Aldenhoven Ralf Claßen gemeinsam mit dem Förderverein Kommende Siersdorf Ministerin Ina Scharrenbach nach Siersdorf eingeladen. So konnte sich die zuständige Landesministerin einen Überblick über das verschaffen, was in den vergangenen Jahren zum Erhalt des bedeutenden Baudenkmals geleistet wurde. Gemeinsam mit Thomas Rachel (MdB), Parlamentarischer Staatssekretär bei der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Bürgermeister Ralf Claßen, Ortsbürgermeister Franz Josef Errens und Mitgliedern des Vorstands des Fördervereins wurde die Ministerin von Guido von Büren fachkundig durch das Gebäude geführt. Dabei ging es vom Keller bis zur Dachterrasse. Im anschließenden Gedankenaustausch zeigte sie sich intensiv beeindruckt vom ehrenamtlichen Engagement, das durch den Förderverein in Siersdorf geleistet wird. Wie auch Thomas Rachel betonte sie, dass sie die weitere Entwicklung der Arbeiten am Herrenhaus mit großem Interesse im Blick behalten werde.

Bürgermeister Ralf Claßen stellte im Anschluss die Situation der Bergbaugemeinde Aldenhoven im zweiten Strukturwandel durch den Kohleausstieg nach der früheren Schließung der Zeche Emil Mayrisch dar. Er beschrieb die anstehenden Projekte und Fördermöglichkeiten und ging in diesem Zusammenhang nicht nur auf die Perspektiven, sondern auch auf die Probleme infolge der Coronakrise ein. Die Ministerin kündigte diesbezüglich an, dass die Landesregierung einen Acht-Punkte-Plan zum Schutz der Kommunen in Nordrhein-Westfalen beschlossen habe, um eine erneute finanzielle Schieflage der Städte und insbesondere der kleineren Gemeinden im Zusammenhang mit der Ausbreitung von SARS-CoV-2 abzumildern und ihre Handlungsfähigkeit auch perspektivisch abzusichern. Als Stärkungspaktkommune erhält Aldenhoven in diesem Zusammenhang eine Sonderhilfe in Höhe von rund 1,1 Mio. Euro, der jeweils hälftig noch in 2020 und in 2021 ausgezahlt wird. Über die Freude über diese Sonderhilfe und die weiteren Maßnahmen des kommunalen Hilfepaketes der NRW-Landesregierung hinaus waren sich Bürgermeister Ralf Claßen und die Ministerin aber einig, dass nur eine dauerhafte Änderung in der Kommunalfinanzierung den NRW-Kommunen langfristig bei ihren Finanzierungsproblemen helfen kann.

Zum Schluss ihres Besuches trugen sich Ministerin Ina Scharrenbach und Staatssekretär Thomas Rachel noch auf Einladung von Bürgermeister Ralf Claßen gerne in das Ehrenbuch der Gemeinde Aldenhoven ein.

Suchen
Suche
Suche

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos