Sprungmarken
Suchen
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Veröffentlichungen
Aldenhoven Info-Blatt
Aktuelles Grußwort

Aktuelles Grußwort des Bürgermeisters

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, mitten in diesem schönen Spätsommer ist die Welt um uns herum leider immer noch nicht so friedvoll, wie wir es uns wünschen würden. Die Energiekostenentwicklung durch Preisanstieg und Gasumlage macht uns allen Sorge, nicht nur privat.

Gemeinsam mit unserem regionalen Energieversorger schauen wir auf die aktuelle und mögliche zukünftige Kostenentwicklung für den Energieverbrauch in unseren gemeindlichen Immobilien. Es gibt allseits eine große Unsicherheit bezüglich der weiteren Entwicklung, auch in Bezug auf den furchtbaren russischen Angriffskrieg in der Ukraine. Nur eines scheint sicher: so schnell werden die Energiepreise nicht fallen und es wird ein teurer Winter werden.

Wird der eigene Energieverbrauch gesenkt, werden nicht nur die vorgenannten Risiken minimiert, sondern auch Kosten gespart. Um Ihnen dabei eine Hilfestellung zu leisten, bieten wir Ihnen gemeinsam mit unserem regionalen Energieversorger EWV Energie- und Wasser-Versorgung GmbH eine kostenlose Sprechstunde an. Wenn Sie interessiert sind, können Sie sich hier kostenlos rund um das Thema Energiesparen beraten lassen. Die nächste Beratung findet statt am Montag, 19. September 2022, von 13.30 Uhr bis 17.00 Uhr im Rathaus Aldenhoven. Weitere Informationen zur Anmeldung und zum Energiesparen finden Sie auf unserer Internetseite und auf unseren sozialen Medienkanälen.

Unsicher ist auch die Entwicklung in der Corona-Pandemie. Wird es wieder einen Herbst und Winter mit vielen Infektions- und Krankheitsfällen geben? Müssen wir uns wieder erheblich einschränken oder finden wir einen Weg zu einem routinemäßigen Umgang mit Covid?

Sicher hingegen ist, dass wir in unserer Gemeinde erneut hervorragende Fortschritte im Abbau unserer gemeindlichen Schulden gemacht haben und dass unser Jahresergebnis für das Haushaltsjahr einen bemerkenswerten Überschuss ausweist – das Ergebnis einer soliden Haushaltsführung, aber auch verschiedener konjunktureller Effekte. Mit Abschluss des Jahres 2021 konnten wir ausweislich der Daten des Statistischen Landesamtes den zweithöchsten Pro-Kopf-Schuldenabbau im gesamten Kreisgebiet verzeichnen. Zusätzlich befindet sich unsere Gemeinde Aldenhoven (654 Euro) damit im Vergleich auf einem Spitzenplatz bei den Kommunen mit der niedrigsten Pro-Kopf-Verschuldung im Kreis Düren. Nur Nörvenich (500 Euro) weist noch eine geringere Pro-Kopf-Verschuldung auf, als Aldenhoven. Diese tolle Entwicklung, die uns allen in den zurückliegenden Jahren allerdings auch viel abverlangt hat, wird sich insbesondere bei den aktuell wieder steigenden Zinsen zukünftig unmittelbar positiv auf den Gemeindehaushalt auswirken.

Zudem ist für den gemeindlichen Haushalt des gleichen Jahres eine tatsächliche Verbesserung gegenüber der ursprünglichen Haushaltsplanung in Höhe von mehr als 2.22 Mio. EUR zu verzeichnen. Hier drängt sich trotz des erfreulichen Ergebnisses die Frage auf, warum die Haushaltsplanung ggf. so pessimistisch erfolgte, dass ein solch hoher Überschuss entstehen konnte. Dies ist allerdings nicht der Fall, denn der Überschuss ist tatsächlich zu großen Teilen durch erheblich verbesserte Steuereinnahmen im Bereich der Gewerbe- und Einkommensteuer entstanden. Zwar sind auch die Einnahmen bei der Grundsteuer B trotz eines gleich hohen Steuersatzes wie im Vorjahr gestiegen. Dies ist allerdings den zahlreichen Neuveranlagungen bei Neubauten und diversen Neubewertung von Grundbesitz zuzuschreiben. Positiv wirkte sich zudem aus, dass die Coronaschäden nicht so hoch ausgefallen sind, wie ursprünglich zu vermuten war. Entgegen der in den sozialen Medien geäußerten Auffassung verschwindet der Überschuss aber nicht, sondern er stellt eine wichtige Reserve für die zu erwartenden Mehrausgaben im kommenden und in den folgenden Jahren dar.

Ein besonderes Schuljahr hat jüngst für unsere gemeinsame Gesamtschule Aldenhoven-Linnich begonnen, denn mit dem Schuljahresbeginn verfügt die GAL erstmals über eine Jahrgangsstufe Q2, also eine Jahrgangsstufe 13. Somit stellt die Schule sich auf das erste Abitur am Ende des Schuljahres ein. Ich habe mich sehr gefreut, gemeinsam mit der Schulleitung und meiner Linnicher Kollegin Marion Schunck-Zenker die 39 angehenden Abiturienten sowie die 68 neuen Oberstufenschüler*innen der Erprobungsstufe EF in der Jahrgangsstufe 11 begrüßen zu dürfen. Damit sind in der Gesamtschule erstmalig alle Jahrgangsstufen besetzt. Nun steht die große Aufgabe an, ein räumliches Konzept für den Schulstandort Aldenhoven und den Schulstandort Siersdorf zu entwickeln, welches auch die Herausforderung durch steigende Schülerzahlen und den zukünftigen Rechtsanspruch auf die OGS-Betreuung mit voraussichtlich erhöhter OGS-Inanspruchnahme bedarfsgerecht und angemessen berücksichtigt.

Normal ist für einen Arbeitgeber wie die Gemeindeverwaltung Aldenhoven, dass uns regelmäßig Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in ihren wohlverdienten Ruhestand/ihre Rentenzeit verlassen. Idealerweise werden die dadurch entstehenden Vakanzen frühzeitig durch Neueinstellungen ausgeglichen, was allerdings heutzutage durch den allseits spürbaren Fachkräftemangel nicht mehr ganz so einfach ist. Umso schöner ist es, dass wir auch in diesem Jahr zwei Nachwuchskräfte gewinnen konnten, die ab August bzw. September ihre Ausbildung bzw. ihr dreijähriges Bachelor-Studium an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung Nordrhein-Westfalen (HSPV NRW) begonnen haben. Vanessa Hager und Riccarda Völz-Scherer heißen die beiden jungen Damen, die zukünftig unser Team unterstützen und denen ich viel Freude und Erfolg für ihre Ausbildung wünsche. Wir in der Verwaltung freuen uns alle über die neue Verstärkung unseres Teams.

Mit Lea Liesche und Lisa Schneiders haben nach drei Jahren Ausbildung bzw. Studium an der FH für öffentliche Verwaltung zwei weitere junge Damen ihre berufsvorbereitende Ausbildung erfolgreich abgeschlossen. Sie werden zukünftig als neue Mitarbeiterinnen ihre Kolleginnen und Kollegen in den Fachbereichen Bauen und Innere Verwaltung/Schulen/Soziales dauerhaft unterstützen.

Aktuell ist leider immer noch das Problem des Aldenhovener Tisches in der evangelischen Kirchengemeinde, ausreichend Lebensmittelspenden für die zunehmende Zahl bedürftiger Menschen zu finden. Ich erneuere daher noch einmal meine Bitte um Unterstützung. Es ist sehr einfach: Nehmen Sie beim nächsten Einkauf etwas mehr von den genannten dringend benötigten Artikeln mit und bringen Sie Ihre Sachspende morgens bei der evangelischen Kirche vorbei. Dort treffen Sie an jedem Vormittag Menschen an, die Ihnen die Artikel abnehmen und ihrer Verwendung zuführen. Im Namen aller Betroffenen und insbesondere der Kinder, vielen herzlichen Dank!

Es wird für uns alle kein leichter Herbst und kein leichter Winter werden. Ich hoffe sehr, dass der Krieg bald endet und dass wir es alle irgendwie schaffen, diese Phase zu überstehen. Wir in der Gemeindeverwaltung arbeiten mit Hochdruck daran, Ihnen bald auch gute Nachrichten über zusätzliche Gewerbeansiedlungen und zusätzliche Arbeitsplätze bringen zu können.

Ich wünsche Ihnen und uns allen einen wunderschönen Spätsommer. Lassen Sie uns gemeinsam zusammenhalten und uns solidarisch mit unseren Mitmenschen zeigen, den Menschen, die hier wohnen und denen, die als Hilfesuchende zu uns kommen.

Bleiben Sie gesund, Ihr
Ralf Claßen
Bürgermeister

Suchen
Suche
Suche

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos
Ralf Claßen Ralf Claßen
1 / 1