Sprungmarken
Suchen
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Rathaus
Online-Dienste für Bürger
Eheschließung (Anmeldung)

Eheschließung (Anmeldung)

Sie wollen heiraten? Dann müssen Sie Ihre Eheschließung vorher beim Standesamt Ihres Wohnsitzes anmelden.

Allgemeine Informationen:

Bevor Sie heiraten können, bedarf es der Anmeldung der Eheschließung. Die Eheschließenden müssen die beabsichtigte Eheschließung persönlich bei dem Standesamt anmelden, in dessen Bereich einer bzw. eine der Eheschließenden seinen bzw. ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthalt hat. Bei getrennten oder mehreren Wohnsitzen besteht die Wahlmöglichkeit. Wohnt keiner von Ihnen innerhalb der Gemeinde Aldenhoven, sind wir für die Anmeldung zur Eheschließung nicht zuständig. Die Eheschließung ist aber dennoch in Aldenhoven möglich. Melden Sie dann Ihre Eheschließung bitte beim Standesamt Ihres Wohnortes an.

Der Bereich, in dem Sie die Eheschließung anmelden, muss nicht gleichzeitig der Bereich des Standesamtes sein, in dem Ihre Ehe geschlossen werden soll. Ihre Ehe können Sie grundsätzlich in jedem Standesamt in Deutschland schließen.

Liegt nach Prüfung durch den Standesbeamten kein Ehehindernis vor, wird die Anmeldung sofort rechtskräftig und hat eine Gültigkeit von sechs Monaten. Das heißt, dass Ihr Eheschließungstermin innerhalb dieser sechs Monate liegen muss. Wenn Sie schon sehr frühzeitig planen, beachten Sie bitte, dass die Anmeldung auch erst sechs Monate vor Ihrem Wunschtermin erfolgen kann.

Die Eheschließung ist an die folgenden, bestimmten Voraussetzungen geknüpft: 

  • Volljährigkeit
    Die Ehe soll grundsätzlich erst nach Eintritt der Volljährigkeit (mit Vollendung des 18. Lebensjahres) eingegangen werden. Minderjährige können ausnahmsweise auch heiraten, wenn sie mindestens 16 Jahre alt sind und der künftige Ehepartner volljährig ist. Hierzu ist eine Befreiung durch das Familiengericht notwendig. Das Gericht hört bei diesem Verfahren neben dem künftigen minderjährigen Ehepartner auch dessen gesetzliche Vertreter an.

  • Keine Ehe zwischen Verwandten 
    Nicht zulässig ist die Ehe zwischen Verwandten in gerader Linie (z. B. zwischen Eltern und ihren Kindern) oder zwischen Geschwistern und Halbgeschwistern. Dies gilt grundsätzlich auch, wenn das Verwandtschaftsverhältnis durch eine Adoption begründet wurde. 

  • Keine Doppelehen 
    Doppelehen dürfen in Deutschland nicht geschlossen werden. Eine zuvor eingegangene Ehe muss vor einer erneuten Eheschließung durch Tod, Scheidung oder sonstiges rechtskräftiges gerichtliches Urteil aufgelöst worden sein. Wurde eine frühere Ehe im Ausland geschieden, so muss die Scheidung in der Regel in Deutschland erst ausdrücklich anerkennt werden, damit sie hier auch wirksam wird. Ausnahmen von diesem Gesetz gelten vor allem für die meisten Staaten der EU. Auch eine zuvor begründete Lebenspartnerschaft muss aufgelöst sein. 

Zur Verfahrensbeschleunigung können Sie dem Standesamt sowohl Ihren Wunschtermin für die Eheschließung, als auch die Daten, die für die Prüfung der Ehefähigkeit erforderlich sind, bereits durch eine Voranmeldung übermitteln.

Benötigte Unterlagen:

Zur Anmeldung der Eheschließung werden die folgenden Unterlagen benötigt:

  • Personalausweis oder Reisepass beider Eheschließenden
  • Aktueller beglaubigter Auszug aus dem Geburtenregister oder Geburtsurkunden beider Eheschließenden
  • Ggf. Nachweise über die Schließung und Auflösung einer früheren Ehe bzw. Lebenspartnerschaft
  • Ggf. Geburtsurkunden gemeinsamer Kinder
  • Ggf. Ehefähigkeitszeugnis für Eheschließende mit ausländischer Staatsangehörigkeit

Weitere Unterlagen könnten dem Einzelfall entsprechend angefordert werden. Bitte wenden Sie sich hierzu an die zuständigen Ansprechpartner.

Zu fremdsprachigen Urkunden benötigt das Standesamt grundsätzlich lückenlose Übersetzungen in die deutsche Sprache, gefertigt von einem in Deutschland öffentlich bestellten und vereidigten Übersetzer. Ausländische Urkunden bedürfen häufig auch einer Beglaubigung durch die zuständige ausländische Behörde.

Gebühren:

Die Höhe der Gebühren richtet sich nach der Verwaltungsgebührenordnung NRW. Zurzeit beträgt die Gebühr für die Prüfung der Ehevoraussetzungen nach deutschem Recht 40,00 Euro und die Prüfung nach ausländischem Recht 66,00 Euro.

Weitere Kosten für die Durchführung der Eheschließung können anfallen (Stammbuch, Trauung außerhalb der üblichen Öffnungszeiten, etc.).

Bearbeitungsdauer:

Die Bearbeitungsdauer richtet sich nach dem Einzelfall.

Rechtliche Grundlagen:

§§ 11 bis 15 PStG
Suchen
Suche
Suche

Wir setzen Cookies ein, um die Nutzbarkeit unserer Seite zu optimieren. Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Detaillierte Informationen über den Einsatz von Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung über folgenden Link.

Mehr Infos