Sprungmarken
Suchen
Suche
Suche
Dynamische Navigation einblenden
Sie befinden sich hier:
Startseite
Aldenhoven
Partnerschaft mit Albert

Partnerschaft mit Albert

Seit 1981 pflegt Aldenhoven eine Partnerschaft mit der nordfranzösischen Stadt Albert. Dieser Artikel erzählt die Geschichte hinter der Partnerschaft.
Im Norden Frankreichs liegt im Departement de la Somme, ca. 160 km nordöstlich von Paris und ca. 95 km südlich von Lille, die Stadt Albert (gesprochen: Albér) mit etwa 11.000 Einwohnern. An der Somme gab es sowohl im 1. Weltkrieg als auch im 2. Weltkrieg schwere Kämpfe zwischen Deutschen und Franzosen, woran noch heute zahlreiche Soldatenfriedhöfe in der Region um Albert erinnern.

Deutsche und französische Jugendgruppen hatten es sich zur Aufgabe gemacht, diese Soldatengräber in ihrer Freizeit zu pflegen. So schlug auch eine Gruppe Jugendlicher aus unserer Gemeinde (Lehrlinge des EBV) im Jahre 1976 ihre Zelte im Velodrom von Albert auf, um in ihrer Freizeit Soldatengräber in der Nähe in Ordnung zu halten.

Erste Verbindungen mit der Bevölkerung wurden geknüpft. Junge Deutsche und Franzosen lernten sich persönlich kennen; Freundschaften entstanden über Staatsgrenzen hinweg. In den folgenden Jahren wurden diese Verbindungen gefestigt:

  • Der Musikverein der Stadt Albert nahm am Aldenhovener Karnevalszug teil.
  • Schüler des Gymnasiums Albert trafen sich mit Jugendlichen des Siersdorfer Turnvereins.
  • Handballer und Tischtennissportler von Albert und Siersdorf trugen Wettkämpfe miteinander aus.
  • Fußballer aus Dürboslar waren 1979 zum Wettkampf in Albert.

1981

1981 fanden sich der Stadtrat von Albert und Vertreter der Gemeinde Aldenhoven im Rathaus von Albert ein, um die Partnerschaft zwischen Aldenhoven und Albert zu besiegeln.

1982

1982 wurden die Dokumente in Aldenhoven gegengezeichnet. In den folgenden Jahren wuchsen die guten Beziehungen zwischen den Bürgern von Albert und Aldenhoven. Es gab Einzelbesuche und Gruppentreffen über die Grenzen hinweg. Bei einem Besuch einer Aldenhovener Gruppe in Albert war ein Aldenhovener Bürger zur Übernachtung bei einer französischen Familie als Gast aufgenommen. Abends kamen Gast und Gastgeber ins Gespräch. Dabei stellten sie fest, daß sie beide gegen Ende des 2. Weltkrieges im gleichen Liberty-Schiff in Richtung Amerika gefahren waren.
Am Alten Turm wurden zwischenzeitlich drei Gedenktafeln enthüllt, die der Künstler Peter Hodiamont als Mosaik geschaffen hat. Links und rechts sind die Wappen von Albert und Aldenhoven zu erkennen. Im mittleren Teil sind die Daten kriegerischer Auseinandersetzungen zwischen Deutschen und Franzosen sowie der Beginn der freundschaftlichen Beziehungen zwischen Aldenhoven und Albert dargestellt.

1998

In 1998 wurde nachträglich das 15-jährige Bestehen der Partnerschaft gefeiert. Bei einem offiziellen Besuch am Pfingstwochenende wurde die Delegation aus Albert in Aldenhoven empfangen. U.a. wurde dabei die Landesgartenschau in Jülich besucht. Beim offiziellen Sektempfang im Sitzungssaal des Rathauses wurde an die zurückliegenden Jahre der Partnerschaft erinnert und ein Ausblick auf die Zukunft in einem gemeinsamen Europa gegeben. An die Besucher aus Albert überreichte Bürgermeister Schröder eine alte Tranchot-Karte unserer Region aus der Zeit der Besetzung durch Napoleon. Bürgermeister Demilly bedankte sich mit einem Modell eines Airbusses, für den Einzelteile in Albert hergestellt werden.

2002

Das 20-jährige Jubiläum wurde im Jahre 2002 gefeiert. Im März besuchte eine Delegation aus Aldenhoven die Stadt Albert. Dort wurden in einer feierlichen Zeremonie erneut die Partnerschaftsurkunden unterzeichnet, ebenso beim Gegenbesuch im November in Aldenhoven. Es wurde feierlich das Versprechen erneuert, in der gewachsenen Freundschaft die Ziele gemeinsam weiter zu verfolgen. Den Besuchern aus Albert wurde auf einem Rundgang durch den Ortskern und auf einer Rundfahrt durch die Ortschaften die Gemeinde Aldenhoven gezeigt, u.a. gehörten dazu die Kommende in Siersdorf und die Burg in Dürboslar. Besonders freuten sich die Besucher aus Frankreich über die zahlreichen, in den französischen Landesfarben geschmückten Geschäfte im Ortskern.

2012

Anfang Septemer 2012 wurde das 30- jährige Bestehen der Partnerschaft gefeiert und eine 10-köpfige Delegation aus Albert in Aldenhoven empfangen. Anschließend wurde der umgebaute Alte Turm in Aldenhoven besichtigt. Der offizielle Teil des Besuchs fand im Sitzungssaal des Rathauses statt. Dabei bekräftigten die Bürgermeister Lothar Tertel und Stephane Demilly in ihren Festreden die 30-jährige Freundschaft zwischen Aldenhoven und Albert. Mit den Besuchern aus Albert wurden an diesem Wochenende außerdem noch verschiedene Programmpunkte absolviert. Zu diesen gehörten eine Fahrt zum Indemann, eine Führung durch die Zitadelle in Jülich und ein Besuch der Burg Engelsdorf.

2017

Am 2. Advent-Wochenende wurde in Aldenhoven eine kleine Delegation aus Albert empfangen. Dabei machte Bürgermeister Claude Cliquet seinen offiziellen Antrittsbesuch in der Merzbachgemeinde. Gemeinsam besuchte man am Samstag das Feuerwehrgerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Aldenhoven und anschließend den Weihnachtsmarkt auf Schloss Merode. Am Sonntagmorgen traf die Delegation aus Albert im Rathaus ein, wo sich Bürgermeister Cliquet in das Ehrenbuch der Gemeinde Aldenhoven eintrug. Nach einem Kurzbesuch am Indemann setzte der Besuch des Siersdorfer Weihnachtsmarktes in der ehemaligen Deutschordenskommende den Schlusspunkt des Wochenendes. In der Kommende nahmen die Gäste aus Frankreich auch an einer Führung durch den historischen Gewölbekeller teil.


Zeitungsartikel zum Thema:

Hier finden Sie interessante Zeitungsartikel und Mitteilungen zum Thema "Partnerschaft".
Suchen
Suche
Suche